vergrößernverkleinern
Marijan Griebel startet bei der Rallye Deutschland erstmals in der WRC2
Marijan Griebel startet bei der Rallye Deutschland erstmals in der WRC2 © Marijan Griebel

Junior-Europameister Marijan Griebel wird bei der Rallye Deutschland mit einem Skoda Fabia R5 erstmals in der WRC2-Wertung an den Start gehen

Nach der Ankündigung von Armin Kremer, bei der Rallye Deutschland (17. - 20. August) in einen WRC-Fahrzeug anzutreten, dürfen sich die deutschen Rallye-Fans über die nächste gute Nachricht freuen: Der amtierende Junior-Europameister Marijan Griebel wird beim deutschen WM-Lauf erstmals in der WRC2-Klasse gegen die internationale Rallye-Elite antreten. Der 28-jährige Förderpilot der ADAC-Stiftung Sport startet gemeinsam mit seinem Co-Piloten Stefan Kopczyk in einem Skoda Fabia R5, der vom österreichischen BRR-Einsatzteam rund um Rekordlandesmeister Raimund Baumschlager betreut wird.

"Mit dem WRC2-Start bei der Rallye Deutschland geht für mich ein Traum in Erfüllung", sagt Giebel. Die Rallye Deutschland ist für Griebel ein echtes "Heimspiel". Der hauptberufliche Polizist stammt aus dem nahen Hahnweiler und wohnt gerade einmal 15 Kilometer vom neuen Servicepark am Bostalsee entfernt. Auf den Laufstrecken rund um den See absolviert der Lokalmatador auch große Teile seines Fitnessprogramms.

"Zu gut kann ich mich noch erinnern, als ich mit meinem Vater im Jahr 2002 beim ersten WM-Lauf in Deutschland an der Strecke stand und unter anderem meinen heutigen Mentor Armin Kremer vorbeifliegen sah", sagt Griebel. "Nun kann ich es kaum erwarten, mich selbst mit der versammelten WRC2-Elite zu messen. Ich weiß um die riesige Herausforderung."

"Davon abgesehen, dass der deutsche WM-Lauf mit seinen ganz unterschiedlichen Wertungsprüfungen im Saarland, den Moselweinbergen und auf dem Militärübungsgelände Baumholder zu den schwierigsten im WM-Kalender zählt, ist es auch noch ein Pflichtlauf in der WRC2, ergo werden alle Toppiloten und Titelaspiranten mit von der Partie sein", so der Deutsche.

"Ich will mich nicht verstecken, sondern zeigen, dass ich trotz deutlich weniger Erfahrung in einem R5 mithalten kann. Dass ich vierzehn Tage vorher noch einen EM-Lauf bestreite, dürfte auch kein Nachteil sein. Zudem planen wir am Montag vor dem WM-Lauf noch einen kurzen Test im Saarland, um für den Saisonhöhepunkt bestens gewappnet zu sein", fährt er fort.

2017 gehört Griebel bereits zum siebten Mal zum Teilnehmerfeld der Rallye Deutschland. Von 2014 bis 2016 konnte er hier als ADAC-Junior im Opel Adam R2 dreimal in Folge den Klassensieg erringen. Als bisherigen Höhepunkt seiner Rallye-Karriere entschied der junge Deutsche vergangenes Jahr mit dem Opel-Rallye-Junior-Team die Juniorenwertung der Rallye-Europameisterschaft (ERC) für sich und stieg in die Topklasse der ERC auf.

In der laufenden Europameisterschafts-Saison führen Griebel/Kopczyk im Skoda Fabia R5 die hart umkämpfte U28-Wertung an, deren Sieger 2018 bei einem WM-Lauf in einem World-Rally-Car starten wird. Bevor Griebel zu den insgesamt 21 Wertungsprüfungen der diesjährigen Rallye Deutschland antritt, wird er noch die zur Europameisterschaft zählende Asphalt-Rallye Rzeszow (4./5. August) in Polen bestreiten.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel