vergrößernverkleinern
John Heitinga trifft für seinen neuen Verein

Eine mögliche Olympiabewerbung Berlins kann sich auf eine breite Unterstützung in der Sportszene der deutschen Hauptstadt verlassen. In einer gemeinsamen Erklärung kündigten Bundesligist Hertha BSC, Zweitligist Union Berlin, Basketball-Pokalsieger ALBA Berlin, der deutsche Volleyballmeister BR Volleys, DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin und Handball-Pokalsieger Füchse Berlin ihre Unterstützung für eine Kandidatur an.

"Die Olympischen Spiele brauchen einen neuen Weg. Wir alle können daran mitarbeiten, diesen zu beschreiben. Wir sind überzeugt: Berlin ist gut für Olympia und Olympia ist gut für Berlin", hieß es in der Erklärung: "Wir begreifen es als eine große Chance: Olympische Spiele im Berliner Stil, d.h. kreativ, bescheiden, nachhaltig, auf Vorhandenem aufbauend, bieten die große Gelegenheit der Neudefinition von Olympia."

Gleichzeitig betonten die Vereine allerdings auch, dass es für eine Olympiabewerbung einer breiten Zustimmung der Bürger bedürfe: "Die Menschen der Stadt müssen frühzeitig befragt und in die Konzeption und Gestaltung eingebunden werden."

Sowohl Berlin als auch Hamburg hatten ihre Bereitschaft erklärt, sich als deutscher Kandidat um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben zu wollen. Bereits am 6. Dezember könnte eine Entscheidung fallen, ob und mit welchem Kandidaten Deutschland ins Rennen geht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel