vergrößernverkleinern
Olympische Ringe als IOC-Symbol
Finden die Spiele 2024 in den USA statt? © getty

Die Konkurrenz für die deutsche Bewerbung um Olympia 2024 wird immer namhafter.

Wie erwartet wollen auch die USA die Spiele ausrichten und treten gegen Hamburg oder Berlin an.

Dies gab das amerikanische Olympia-Komitee USOC bekannt.

Die Entscheidung, welche Stadt ins Rennen geht, ist noch nicht gefallen.

Kandidaten sind Los Angeles, Washington, Boston und San Francisco. Zum bislang letzten Mal haben die USA 1996 in Atlanta Sommerspiele ausgerichtet.

Erst am Montag war bekannt geworden, dass sich Rom mit Italien bewirbt.

Florenz, Neapel und Sardinien sollen bei der Großveranstaltung einbezogen werden.

Im Januar wird sich entscheiden, ob Paris im Bewerbungsverfahren dabei ist.

Baku/Aserbaidschan und Doha/Katar, die beim Werben um Olympia 2020 von Tokio/Japan ausgestochen wurden, könnten erneut antreten. Dazu wird in Südafrika darüber nachgedacht, sein Glück mit Durban oder Johannesburg/Pretoria zu versuchen.

Deutschland will sich mit Berlin oder Hamburg für 2024 oder gegebenenfalls auch 2028 bewerben.

Im kommenden März will der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die Stadt bekannt geben, die antreten wird.

Welche der vier US-Metropolen den Zuschlag bekommt, wird im Januar feststehen.

"Wir werden uns Zeit nehmen und die Stadt auswählen, der wir die größten Chancen zutrauen", sagte USOC-Geschäftsführer Larry Probst.

2002 waren die Winterspiele in Salt Lake City ausgetragen worden.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird im Mai 2016 eine endgültige Bewerberliste erstellen und ein Jahr später in Lima/Peru entscheiden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel