vergrößernverkleinern
Hier sollen die Olympischen Spiele 2024 also stattfinden: in der Hansestadt Hamburg © Artitekten gmp

Die Olympischen Spiele 2024 sollen 2024 in Hamburg stattfinden - so empfehlen es die acht Präsidiumsmitglieder des DOSB. Die Hauptstadt ist damit aus dem Rennen.

Hamburg soll die Olympischen Spiele 2024 nach Deutschland holen. Dies gab der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Montagabend bekannt.

Das DOSB-Präsidium sprach in Frankfurt eine entsprechende Empfehlung an seine Mitglieder aus und entschied sich gegen die Hauptstadt Berlin.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann erklärte die Entscheidung: "Hamburg bietet ein faszinierendes und kompaktes Konzept. Der Stadt würde durch die Ausrichtung der Sprung über die Elbe ermöglicht. Hamburg bekommt dadurch ein Gesicht, die Stadt ist Feuer und Flamme."

Am Ende entschieden sich von den insgesamt 33 Landesverbänden 18 für Hamburg, elf für Berlin, vier Verbände stimmten für beiden Städte. Dies sei ein ausschlaggebender Grund für die Empfehlung des Präsidiums gewesen, sagte Hörmann.

Die Außerordentliche Mitgliederversammlung des DOSB muss am kommenden Samstag in der Frankfurter Paulskirche der Empfehlung des Präsidiums noch formal zustimmen. Vor einer bindenden Bewerbung beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) müssen sich mindestens 50 Prozent der Bürger in der Hansestadt in einer Befragung im September für die Sommerspiele 2024 oder gegebenenfalls auch 2028 aussprechen.

"Wir brauchen die Unterstützung des ganzen Landes", sagte Hörmann. "Es ist ein Projekt von ganz Deutschland. Packen wir's an!"

Das IOC entscheidet über die Ausrichterstadt für 2024 im Sommer 2017.

Als Bewerber stehen bislang Rom und Boston fest. Olympische Spiele in Deutschland haben bislang Berlin, Garmisch-Partenkirchen (beide 1936) und München (1972) ausgerichtet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel