vergrößernverkleinern
Die olympischen Ringe während der Olympischen Spiele in Sotschi
Pyeongchang setzte sich im Wettbewerb um die Olympischen Spiele u.a. gegen München durch © Getty Images

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ist nach wie vor unzufrieden mit dem Stand der Vorbereitungen der Olympischen Spiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang.

Zwar zeigte sich die IOC-Koordinierungskommission am Donnerstag nach Abschluss ihres Besuches "zufrieden" mit den Fortschritten. Zugleich aber mahnten die IOC-Experten die Organisatoren erneut mit Nachdruck zu mehr Eile "in mehreren Bereichen".

Gian Franco Kasper, Präsident des Ski-Weltverbandes FIS, hatte vor kurzem Zweifel daran geäußert, dass die 28 zwischen Februar 2016 und April 2017 vorgesehenen Testwettkämpfe auch durchgeführt werden können.

Um den Ablauf zu gewährleisten, war zu Beginn der Woche vom Organisationskomitee POCOG eine eigene Kommission gegründet worden, eine Entscheidung, die das IOC ausdrücklich begrüßte.  

Das POCOG 2018 und seine Partner hätten "solide Schritte nach vorne getan", berichtete die Schwedin Gunilla Lindberg als Vorsitzende der IOC-Kommission. Es gebe Fortschritte bei der Entwicklung der Wettkampfstätten, aber dieses "positive Momentum muss anhalten, damit das POCOG und Südkorea ihre Visionen und Verpflichtungen erfüllen können", ergänzte sie.

Das IOC mahnte in seinem Bericht an, dass es mit der Gründung der Kommission zur Durchführung der wichtigen Testwettbewerbe nicht getan sein. In den Bereichen Planung, Finanzierung oder Wettkampfstättenbau sei jetzt entschlossenes und konsequentes Handeln gefragt.

Damit POCOG seine Ziele in diesem Jahr auch erreiche, seien "schnelle Fortschritte in jedem Bereich der Vorbereitung" erforderlich.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel