vergrößernverkleinern
DOSB Executive Board - Extraordinary Assembly
Nachdem Hamburg nun offiziellele Bewerberstadt Deutschlands für Olympia 2024 ist, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren © Getty Images

Bei der Entscheidung über den Kandidaten für die olympischen Segelregatten 2024 im Rahmen der Hamburger Bewerbung drückt der deutsche Sport aufs Tempo. Bereits am 9. und 10. April wird eine sechsköpfige Kommission den drei möglichen Austragungsorten Rostock-Warnemünde, Lübeck-Travemünde und Kiel einen Inspektionsbesuch abstatten.

Bis Ende April will das Gremium dann dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) sowie der Freien und Hansestadt Hamburg eine Empfehlung unterbreiten. "Unser Ziel ist es, in einem transparenten und fairen Verfahren zu einer guten Empfehlung zu kommen, die alle wichtigen Aspekte berücksichtigt. Wir wollen so mit dazu beitragen, die Spiele nach Deutschland zu holen", sagte Andreas Lochbrunner, Präsident des Deutschen Segler-Verbandes (DSV).

Weitere Kommissionsmitglieder aus dem DSV-Lager sind Ex-Präsident Dierk Thomsen, Sportdirektorin Nadine Stegenwalner sowie Jugendobmann Timo Haß. Dem Gremium gehören auch DOSB-Leistungssportdirektor Bernhard Schwank sowie Hamburgs Innensenator Michael Neumann an.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel