vergrößernverkleinern
Peking bewirbt sich für die Winterspiele 2022
Peking bewirbt sich für die Winterspiele 2022 © Getty Images

China verspricht für Peking und den Wintersport-Ort Zhangjiakou einen uneingeschränkten Internet-Zugang, falls die chinesische Hauptstadt den Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 erhält.

Wang Hui, Medien-Direktor der Bewerbungskampagne, sagte dem Branchendienst insidethegames, dass es "einen besseren Zugang gibt als bei den Sommerspielen 2008 in Peking".

Mehrere "politisch sensible" Seiten wie Facebook, Twitter oder Google sind im Zuge einer umfassenden Zensur im Jahr 2009 verboten worden.

Das Verbot wurde bereits für die Olympischen Jugend-Sommerspiele 2014 in Nanjing an den Veranstaltungsorten aufgehoben.

Peking ist einer von nur zwei übrig gebliebenen Bewerbern um die Spiele in sieben Jahren.

Einziger Rivale ist die kasachische Stadt Almaty.

Zuvor hatten sich neben München auch die Region Graubünden, Stockholm, Krakau und Oslo zurückgezogen, weil die Unterstützung in den jeweiligen Ländern fehlte.

Die Entscheidung über den Ausrichter fällt auf der IOC-Session am 31. Juli dieses Jahres in Kuala Lumpur/Malaysia.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel