vergrößernverkleinern
144th Open Championship - Day Two
Thomas Bach nahm im Fechten an den Olympischen Spielen teil © Getty Images

IOC-Präsident Thomas Bach sieht seine Agenda 2020 durch den Rückzug des US-Bewerbers Boston nicht beschädigt.

"Das IOC ist nicht beunruhigt. Es hat sich für uns nichts geändert. Wir haben eine Zusage des Nationalen Olympischen Komitees der USA für einen Bewerber", sagte Bach nach dem Treffen des Exekutivkomitees in Kuala Lumpur: "Wir sind sicher, dass es einen Bewerber aus den USA geben wird."

Zudem beweise das große Interesse an den Sommerspielen 2024, dass es in weiten Teilen der Reformagenda große Fortschritte gegeben habe. "Die Umsetzung erfolgt schneller, als ich es erwartet hätte. Die Rückmeldungen sind sehr positiv", sagte Bach.

Im vergangenen Dezember hatte Bach sein wichtigstes Projekt auf den Weg gebracht. Ziel des 40-Punkte-Plans ist es, die olympische Bewegung zukunftsfähiger zu machen. So sollen unter anderem Bewerbungen um Olympische Spiele einfacher und kostengünstiger werden.

Am Montag hatte der Hamburger Konkurrent Boston wegen der mangelnden Unterstützung in der Bevölkerung seinen Verzicht auf eine Bewerbung um die Sommerspiele 2024 erklärt. Das Nationale Olympische Komitee der USA (USOC) will nun entscheiden, ob es eine andere Stadt ins Rennen schickt.

Als möglicher Kandidat gilt Los Angeles. Neben Hamburg haben auch Paris, Rom und Budapest ihr Interesse an einer Ausrichtung der Spiele in neun Jahren bekundet.

Bach übte dabei deutliche Kritik an der Kampagne der Ostküstenstadt. "Von außen betrachtet wurde es irgendwann sehr unübersichtlich. Irgendwann habe ich aufgehört, es im Detail zu verfolgen", sagte der 61-Jährige. Zudem habe Boston seine Versprechen an das USOC nicht eingehalten. Die USA seien aber in der komfortablen Situation, mehrere Städte zu besitzen, die Olympische Spiele ausrichten könnten.

Die Kandidaturfrist beim Internationalen Olympischen Komitee endet am 15. September. Über die Vergabe der Sommerspiele 2024 wird im Sommer 2017 beim 130. IOC-Kongress in der peruanischen Hauptstadt Lima entschieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel