vergrößernverkleinern
UCI BMX Supercross World Cup
Die BMX-Fahrer halten die Strecke für zu gefährlich © Getty Images

Der Olympiatest der BMX-Fahrer ist zu einem Kräftemessen der Athleten mit den Veranstaltern ausgeartet.

Weil die Teilnehmer die für die Spiele 2016 neu erbaute Strecke als zu gefährlich einstufen, drohten sie mit einem Streik.

Nach langen Gesprächen mit den Fahrern gelang es den Organisatoren in Rio de Janeiro, wenigstens für den Sonntag eine Startzusage zu erhalten.

Die Strecke in der Olympiazone Deodoro wurde von Tom Ritzenthaler entworfen, der bereits die Olympiabahnen für Peking 2008 und London 2012 skizziert hatte.

"Die BMX-Piste der Olympischen Spiele 2016 in Rio wurde vom Internationalen Radsportverband UCI abgesegnet", teilte das lokale Organisationskomitee in einem eilig erstellten Statement mit.

Auf Drängen der Athleten, die am Freitag zu Fuß die Piste erkundet hatten, werden am Samstag einige Verbesserungen vorgenommen.

"Das Komitee Rio 2016 wird kleine Veränderungen veranlassen, der Testlauf wird auf Sonntag verschoben", hieß es nach längerer Aussprache mit den BMX-Fahrern. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel