vergrößernverkleinern
DFB Presidium Meeting
Setzen sich für Hamburg als Olympia-Stadt ein: Die DFB-Vizepräsidenten Rauball (l.) und Koch © Getty Images

Obwohl der DFB die Möglichkeit auf die Fußball-EM 2024 ergreifen will, wirbt er auch für die Olympischen Spiele in Hamburg. Sie seien für Deutschland eine einzigartige Chance.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich trotz der angestrebten Bewerbung um die EM 2024 erneut hinter Hamburgs Olympia-Pläne gestellt.

"Wir sind überzeugt, dass beide Großereignisse in einem Jahr möglich sind und würden uns freuen, wenn die Mehrheit der Hamburger mit einem Ja für Hamburg 2024 stimmt", teilten die DFB-Vizepräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball in einer gemeinsamen Stellungnahme vor dem Referendum in der Hansestadt am Sonntag mit.

"Die Bewerbung ist nicht nur für Hamburg, sondern für ganz Deutschland eine einzigartige Chance, die wir nutzen sollten", hieß es weiter: "Olympische Spiele bringen nicht nur die Athleten aus aller Welt zusammen, sondern viele innovative Ideen und Zukunftsprojekte für den Sport und unser Land auf den Weg."

Gleiches gelte für die Chance auf die Europameisterschaft 2024, die der DFB trotz der Sommermärchen-Affäre um die WM 2006 ergreifen will.

Am Sonntag läuft in Hamburg das Referendum über die Fortsetzung der Olympia-Bewerbung ab.

Die Pläne werden nur weiter verfolgt, wenn die Mehrheit der Hamburger und mindestens ein Fünftel der Wahlberechtigten - also 259.883 Abstimmungsberechtigte - mit Ja stimmen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel