vergrößernverkleinern
Thomas Bach
Thomas Bach ist seit 2013 IOC-Präsident © Getty Images

IOC-Präsident Thomas Bach hat angesichts der Doping-Krise auch die Nationalen Olympischen Komitees Afrikas (ANOCA) zur entschiedenen Arbeit gegen Betrug im Spitzensport aufgefordert.

"Wir müssen jede Anstrengung unternehmen, um die Glaubwürdigkeit des Sports zu schützen", sagte Bach am Mittwoch vor der ANOCA-Generalversammlung auf Mauritius: "Schauen Sie sich ihre Organisationen an, überprüfen Sie, wo Veränderungen notwendig sind."

Mit Blick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro müssten die jeweiligen Anti-Doping-Programme gestärkt werden, auch um die sauberen Athleten zu schützen: "Sie können so viele Medaillen gewinnen, wie Sie möchten. Wenn nur einer dieser Siege durch Doping beschmutzt ist, dann sind alle Medaillen und alle Athleten beschmutzt. Vor den Spielen müssen Sie die Betrüger identifizieren und Bestrafen, um die Ehrlichen zu schützen."

Neben dem tiefgreifenden Doping-Skandal in Russland steht vor allem die kenianische Leichtathletik derzeit im Blickpunkt. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hatte Kenia unlängst damit gedroht, dass das Land von den Olympischen Spielen ausgeschlossen werden könne, sollte es nicht ernsthafter gegen Doping vorgehen. Seit 2012 wurden 38 kenianische Leichtathleten positiv auf verbotene Substanzen getestet.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel