vergrößernverkleinern
Die Hamburger haben in einer Abstimmung gegen Olympische Spiele gestimmt
Hamburg bewirbt sich für die Austragung der Olympischen Spiele 2024 © Getty Images

16 Tage vor Abschluss des Olympia-Referendums am 29. November in Hamburg verzeichnet die Stadt eine gute Wahlbeteiligung. Bis Freitag sind bereits mehr als 285.000 Wahlzettel per Briefwahl eingegangen, das entspricht knapp 22 Prozent der rund 1,3 Millionen Wahlberechtigten.

Für einen positiven Ausgang des Olympia-Referendums müssen in Hamburg nicht nur mindestens 50 Prozent der abstimmenden Bürger den Spielen vor der Haustür im Jahr 2024 zustimmen, sondern mindestens 20 Prozent der Wähler (in Summe exakt 259.883) müssen auch mit "Ja" stimmen.

Die endgültigen Ergebnisse sollen am 29. November gegen 22.00 Uhr vorliegen. Etwa gegen 20.00 Uhr werden erste Trends erwartet.

Im Falle eines positiven Votums müsste bis zum 5. Februar 2016 eine konkrete Bewerbung beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in Lausanne eingereicht werden. Nach weiteren detaillierteren Planungen würde eine Evaluierungskommission die Hansestadt im Februar oder März 2017 besuchen.

Nach der Veröffentlichung des Evaluierungsberichts im Juni 2017 stimmt das IOC im September 2017 in Lima über die Olympiastadt für 2024 ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel