vergrößernverkleinern
Tokio
Tokio setzte sich im Kampf um Olympia 2020 gegen Istanbul durch © Getty Images

Die Organisatoren von Olympia 2020 in Tokio haben Berichte zurückgewiesen, nach denen die Korruption im Leichtathletik-Weltverband IAAF auch die Vergabe der Sommerspiele in gut vier Jahren beeinflusst hat.

"Die Spiele wurden an Tokio vergeben, weil die Stadt die beste Bewerbung eingereicht hat", sagte Hikariko Ono, die Sprecherin des Organisationskomitees.

Der zweite Bericht der unabhängigen Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zur Aufklärung des Doping- und Korruptionsskandals hatte am Donnerstag nahegelegt, dass Geld die Entscheidung beeinflusst habe.

In einer Fußnote hieß es, die Bewerberstadt Istanbul habe die Unterstützung des ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack verloren, weil die Türkei keinen Sponsorendeal in Millionenhöhe abschließen wollte. Japan soll dagegen gezahlt haben. Grundlage ist ein Transkript eines Gesprächs zwischen türkischen Vertretern und einem Sohn von Diack.

"Für das Organisationskomitee in Tokio ist diese Anmerkung in dem Bericht unverständlich", teilte Ono mit. Auf Anfrage erklärte ein IOC-Sprecher, dass das Internationale Olympische Komitee die entsprechenden Unterlagen bei der WADA-Kommission angefordert habe.

In der finalen Wahlrunde hatte Istanbul 2013 gegen Tokio verloren. 60 Stimmen gingen an Japans Hauptstadt, die türkische Metropole bekam 36.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel