vergrößernverkleinern
Novak Djokovic
Novak Djokovic dominiert derzeit das Herren-Tennis © Getty Images

Die Nummer eins der Weltrangliste nimmt sich für die Olympischen Spiele in Rio viel vor. Djokovic äußert sich auch zum Thema Doping im Tennis und Andy Murray.

Tennis-Superstar Novak Djokovic hat sich nach seiner erneuten Auszeichnung als "Laureus-Weltsportler des Jahres" für die nächsten Monate viel vorgenommen.

Der Schützling von Trainer Boris Becker will vor allem bei den Olympischen Spielen in Rio (5. bis 21. August) wieder auf dem Treppchen stehen.

"Als Individualisten haben wir nicht so oft die Chance, für ein Team oder ein Land zu spielen", sagte der Weltranglistenerste, nachdem er bei der Gala in Berlin zum dritten Mal nach 2012 und 2015 in der Königskategorie premiert wurde.

"Es war schon etwas Besonderes für mich, in Peking und London dabei zu sein. Ich hoffe, ich bleibe gesund und fit, weil ich für mein Land Medaillen gewinnen will", meinte der 28-Jährige.

2008 in Peking gewann der derzeit beste Tennisspieler der Welt Bronze, vier Jahre später in London unterlag der Serbe im Spiel um Bronze dem Argentinier Juan Martin del Potro in zwei Sätzen.

"Dieses Turnier kommt nur alle vier Jahre. Es ist eine Ehre, mit den besten Sportlern der Welt zusammen zu sein", sagte der "Djoker", der in Rio im Einzel und Doppel antreten will.

Wenig Verständnis zeigte Djokovic für die Aussagen seines Rivalen Andy Murray über möglichen Doping-Gebrauch im Tennis. "Es gibt derzeit keine Beweise dafür, es sind viele Spekulationen und Gerüchte im Umlauf", sagte der dreimalige Wimbledon-Sieger und forderte: "Es ist an der Zeit, dass die Anti-Doping-Agenturen und staatlichen Einrichtungen für Aufklärung sorgen."

Seinen Preis widmete der Tennis-Star dem früheren Formel-1-Weltmeister Niki Lauda, heutiger Aufsichtsratschef des Mercedes-Formel-1-Teams, und dem im März verstorbenen Fußball-Star Johan Cruyff.

Beide wurden von der Laureus-Gesellschaft mit Sonderpreisen ausgezeichnet. "Das sind zwei Personen, die mich sehr stark inspiriert haben", verriet Djokovic.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel