vergrößernverkleinern
Olympisches Dorf in Rio de Janeiro
Rio de Janeiro gerät erneut wegen Sicherheitsmängeln in die Schlagzeilen © Getty Images

Der Ausrichter der olympischen Spiele 2016 gerät erneut in die Negativ-Schlagzeilen. Im Athletendorf in Rio de Janeiro wird wegen Sicherheitslücken ein Baustopp verhängt.

Wegen schwerwiegender Sicherheitsmängel wurde am Montag auf mehreren Baustellen im olympischen Athletendorf in Rio de Janeiro ein vorübergehender Baustopp verhängt.

Eine dem Arbeitsministerium untergeordnete Sicherheitsbehörde hatte bei einer Inspektion Anfang des Monats zudem Arbeiter ohne Arbeitsverträge mit entsprechenden Garantien angetroffen.

"Wir haben Verständnis dafür, dass Zeitrahmen eingehalten werden müssen. Aber über allem steht das Leben der Arbeiter", erklärte der zuständige regionale Behördenleiter Robson Leite.

Auf den olympischen Baustellen inklusive derjenigen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur sind bereits elf Arbeiter ums Leben gekommen.

Zu den beanstandeten Baustellen gehört auch eine ungesicherte Ausgrabung. "Wir haben die Stadt über eine mögliche Einsturzgefahr informiert. Außer vielen Versprechungen ist aber nichts unternommen worden", berichtet Leite weiter.

Zudem mussten die Arbeiten an einem TV-Turm im Olympiapark eingestellt werden, da das aufgebaute Gerüst schief und nicht korrekt verankert war.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel