vergrößernverkleinern
Die Austragungsorte bei den Olympischen Spielen in Rio
Im Maracana-Stadion findet unter anderem die Eröffnungs- und Schlussfeier statt © Getty Images

Die Olympischen Medaillen werden in vier Stadtteilen Rio de Janeiros vergeben. Eine besondere Rolle spielt die Copacabana sowie das legendäre Maracana.

Die Liste mit den Austragungsorten der Olympischen Spiele lässt sich grob in vier Zonen aufteilen. 

Zu diesen zählen Maracana, Deodoro, Barra di Tijuca und die Copacabana. Alle Wettkampfstätten befinden sich innerhalb der Stadt.

  • Barra di Tijuca

Das Olympische Dorf, in dem die Teilnehmer untergebracht sind, befindet sich in der Nähe des Riocentros in Barra. In derselben Zone wird unter anderem im Schwimmen, Handball und den Kampfsportarten um die Goldmedaille gekämpft.

Insgesamt beherbergt Barra 15 Sportstätten. Darunter das Riocentro-Pavilion, das Tenniszentrum, das Olympic Aquatics Stadium und die Carioca Arena.

  • Deodoro

Der Stadtteil Deodoro ist einer der Austragungsorte der Olympischen Spiele in Rio, in dem mehrere Disziplinen stattfinden. In neun verschiedenen Wettkampfstätten wird sich dabei um den Sieg bemüht.

© picture alliance
  • Copacabana

Auch der Stadtteil Copacabana ist für die Olympischen Spiele 2016 ein Austragungsort, für den Deutschland einige Teilnehmer ins Rennen schickt. Das Lagoa Stadion und der Flamengo Park sind beispielsweise zwei der fünf Austragungsorte in dem Stadtteil.

  • Maracana

Im verbliebenen Stadtteil Maracana finden unter anderem die Leichtathletikdisziplinen im Olympiastadion statt.

Nicht zu vergessen ist das Fußballturnier. Das legendäre Maracana-Stadion ist ebenfalls für Olympia 2016 eines der Austragungsorte. Dort findet nicht nur die Eröffnungs- und Schlussfeier statt, sondern auch das Finale der Fußballturniere. Außerdem wird in den Städten Brasilia, Bela Horizonte, Sao Paulo, Manaus und Salvador in den jeweiligen Fußballarenen gespielt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel