vergrößernverkleinern
Bobpilot Alexander Subkow trug bei der Eröffnungsfeier in Sotschi die russische Fahne
Bobpilot Alexander Subkow trug bei der Eröffnungsfeier in Sotschi die russische Fahne © DPA Picture-Alliance

Neue Enthüllungen gegen Russland: Bei den Spielen in Sotschi sollen mindestens 15 Medaillengewinner gedopt gewesen sein -- in einem staatlich gestützten System.

Neue Enthüllungen über angeblich mindestens 15 gedopte russische Medaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen 2014 erschüttern die Sportwelt.

Nach einem Bericht der New York Times sollen Dutzende russische Sportler in Sotschi gedopt an den Start gegangen und Teil eines staatlich gestützen Doping-Programm gewesen sein.

Die Zeitung beruft sich dabei auf den ehemaligen Leiter des Anti-Doping-Labors in Moskau, Gregori Rodtschenkow. Rodtschenkow gab in dem Bericht zu, in nächtlichen Aktionen die Dopingpraktiken vertuscht und Urinproben ausgetauscht zu haben. Zudem habe er für russische Sportler extra einen Mix aus drei verschiedenen Dopingmitteln entwickelt.

Bobpilot Subkow unter Verdacht

Namentlich genannt wurden in dem Bericht der Doppel-Olympiasieger Alexander Subkow (Bob), Langlauf-Olympiasieger Alexander Legkow und Skeleton-Olympiasieger Alexander Tretjakow. Zudem sei unter anderem das gesamte Frauen-Eishockey-Team gedopt gewesen.

Russlands Sportminister Witali Mutko wies die Anschuldigungen zurück und sprach gegenüber der Nachrichtenagentur Tass von einer Verschwörung.

"Schon wieder wird der russische Sport attackiert. Es ist so, als würden sich ausländische Medien den Staffelstab in die Hand geben. Alles das sind Glieder in einer Kette", sagte Mutko und stellte klar: "Das sind alles Behauptungen, aber keine Fakten."

Zuvor hatten schon Enthüllungen im US-Fernsehsender CBS für Aufsehen gesorgt, wonach mindestens vier russische Olympiasieger während der Spiele in Sotschi mit Steroiden gedopt waren. Dies sei von dem russischen Doping-Labor vertuscht worden. Auch war bereits davon die Rede, dass demnächst eine Liste mit allen gedopten Athleten aus Russland veröffentlicht werde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel