vergrößernverkleinern
Horst Hrubesch
Horst Hrubesch wird die deutsche Olympia-Mannschaft trainieren © Getty Images

Wenige Tage nach dem EM-Endspiel in Paris gibt Horst Hrubesch die Auswahl für die Olympischen Spiele in Rio bekannt. Löws Aussortierte haben gute Chancen.

DFB-Trainer Horst Hrubesch wird den Kader für die deutsche Olympia-Auswahl am 14. Juli bekannt geben.

Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der Abflug nach Rio de Janeiro ist für den Abend des 30. Juli geplant, von dort geht es umgehend weiter zum ersten Spielort Salvador.

In Salvador wird das DFB-Team seine Gruppenspiele gegen Olympiasieger Mexiko (4. August) und Südkorea (7. August) bestreiten. Am 8. August zieht die Mannschaft nach Belo Horizonte um, wo zwei Tage später das letzte Vorrundenspiel gegen Fidschi auf dem Programm steht.

Hrubesch darf insgesamt 18 Spieler nominieren, von denen 15 am oder nach dem 1. Januar 1993 geboren sein müssen. Zahlreiche Stammkräfte aus der deutschen U21 stehen ihm nicht zur Verfügung: Leroy Sané, Julian Weigl, Joshua Kimmich und nun auch Jonathan Tah sind bei der EM in Frankreich im Einsatz, Mahmoud Dahoud hat wegen der im August anstehenden Playoffs zur Champions League keine Freigabe von Borussia Mönchengladbach erhalten. Noch offen ist, ob Niklas Süle und Mitchell Weiser nach Rio fahren dürfen, obwohl ihr Verein Hertha BSC zeitgleich in der Qualifikation zur Europa League antreten muss.

Vereinbart haben DFB und Bundesliga, dass maximal zwei Spieler pro Klub abgestellt werden. Betroffen ist unter anderem der 1. FC Köln, der drei Kandidaten hat: Timo Horn, Dominique Heintz und Leonardo Bittencourt. Von Schalke 04 stehen Johannes Geis, Max Meyer und Leon Goretzka auf der Liste der möglichen Rio-Fahrer.

Als heißeste Anwärter auf einen Platz im Olympia-Kader gelten neben Torhüter Horn beispielweise Kevin Volland, Maximilian Arnold, Niklas Süle, Davie Selke, Timo Werner, Amin Younes und wohl auch Julian Brandt, der von Joachim Löw aus dem vorläufigen EM-Kader gestrichen worden war.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel