vergrößernverkleinern
22nd European Athletics Championships - Day One
Franziska Hofmann (r.) wurde Opfer einer Panne des DLV © Getty Images

Zu früh gefreut: Zwei deutsche Hürdensprinterinnen müssen die Olympia-Norm noch einmal schaffen, um nach Rio zu fahren. Eine Panne verhindert die Gültigkeit.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat sämtliche Resultate des Meetings im hessischen Flieden am 22. Mai gestrichen.

Wie der DLV am Mittwoch mitteilte, habe sich bei einer nachträglichen Überprüfung der Ergebnisse eine Fehlfunktion des Zeitmesssystems herausgestellt.

Dies wurde durch biomechanische Analysen von Videomaterial bestätigt. Damit verlieren zwei Hürdensprinterinnen die Olympia-Norm.

Die Mannheimerin Ricarda Lobe hatte in Flieden ihre Bestzeit über 100 m Hürden um rund drei Zehntel gedrückt und in 12,89 Sekunden ebenso wie die zweitplatzierte Chemnitzerin Franziska Hofmann (12,96) den Rio-Richtwert (13,00) unterboten.

Beide müssen einen neuen Anlauf auf die geforderte Zeit nehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel