Video

Dortmund - Vorbereitung in China, Olympia in Rio, Bundesliga im Ruhrpott: Sven Bender und Matthias Ginter tanzen auf drei sportlichen Hochzeiten. SPORT1 zeigt ihr Mammutprogramm.

Matthias Ginter pflegt in diesem Sommer eine innige Beziehung zu Stress. 

Vorbereitung in China, Olympische Spiele in Rio, Bundesliga-Start im Ruhrgebiet: Um seine sportlichen Ziele, Träume und Verpflichtungen unter einen Hut zu bekommen, nimmt der Verteidiger von Borussia Dortmund dieser Tage bemerkenswerte Reisestrapazen auf sich.

In nicht mal vier Wochen einmal rund um die Welt und zurück, nur Kollege Sven Bender mit im Schlepptau - SPORT1 zeichnet den irren Olympia-Fahrplan des BVB-Duos nach. 

24. Juli: Dortmund - Schanghai (8.806 km)

Wegen eines Magen-Darm-Infekts konnte Ginter nicht gemeinsam mit seinen Kollegen ins Trainingslager nach Schanghai fliegen. Am Sonntag musste der 22-Jährige nachreisen. Mehr als 8.000 Kilometer allein im Flieger. Da hatte es Sven Bender deutlich einfacher.

Video

Die kurze Stippvisite reicht für zwei Vorbereitungsspiele gegen Manchester United und Manchester City. Der 4:1-Erfolg gegen die von Jose Mourinho hat zumindest für die lange Anreise entschädigt.

27. Juli: Schanghai - Shenzhen (1.215 km)

Für den zweiten Testkick während der Asien-Reise legt der BVB immerhin 1.215 Kilometer innerhalb Chinas zurück.

Gegner am Donnerstag in Shenzhen: Manchester City. Wieder eine Startruppe. Womöglich treten Bender, Ginter und Co. mit einem zweiten Erfolg im Gepäck die Rückreise an. 

Schon am Freitag geht es wieder gen Heimat. Das nächste Highlight wartet schon. 

Zwischenstand: 10.021 km

29. Juli: Shenzhen - Dortmund (9.152 km)

Der Rückflug des BVB in die Heimat ist für die frühen Morgenstunden gebucht. Für Bender und Ginter ohnehin nicht mehr als eine Zwischenstation. Genau genommen könnten sie sich auch gleich am Flughafen einquartieren.

Denn nur einen Tag später startet das Unternehmen Olympia. Die deutsche Auswahl hebt gen Rio ab. Bender und Ginter, die beiden Dortmunder, sind mit an Bord.

Den BVB-Kapitän hat Bundestrainer Horst Hrubesch als einen von drei Routiniers in den Kader berufen. "Wenn man so eine Chance kriegt, dann sollte man sie auch ergreifen", sagte der 27-Jährige der WAZ.

Zwischenstand: 19.173 km

30. Juli: Dortmund - Salvador (11.160 km)

Der DFB-Tross fliegt nach Rio und von dort gleich weiter nach Salvador, wo die ersten beiden Gruppenspiele gegen Mexiko (4. August) und Südkorea (7. August) anstehen. Bei Ankunft haben Bender und Ginter mehr als 30.000 Reisekilometer in den Beinen.

So viel Aufwand für ein Fußball-Turnier, dessen sportlichen Wert Kritiker in Frage stellen - ist es das wert? "Ja", sagt Matthias Ginter, "ich will nicht, dass ich es irgendwann bereue, nicht hingefahren zu sein."

Für seinen Olympia-Traum stellt der WM-Teilnehmer von 2014 sogar die Aussicht auf einen Stammplatz im Verein hintenan. Mit Genehmigung von Trainer Thomas Tuchel. "Er hat gesagt, dass ich es machen soll", verriet Ginter der WAZ.

Zuvor hatte bereits BVB-Manager Michael Zorc dem Duo die Freigabe erteilt. Bei SPORT1 sagte er: "Wir freuen uns für die Jungs. Die haben richtig Bock drauf und es ist auch gut, dass die deutsche Mannschaft da eine ordentliche Truppe auf die Beine stellt."

Zwischenstand: 30.333 km

8. August: Salvador - Belo Horizonte (967 km)

Deutschland ist heiß auf Edelmetall. Für Ginter gibt es nur ein Ziel: "Man will als Spieler jede Partie gewinnen und eine Medaille mit nach Hause nehmen."

Um unter die besten Zwei der Gruppe zu kommen, ist im abschließenden Vorrundenspiel ein Sieg gegen die Fidschi (10. August) Pflicht. Dazu reist das DFB-Team nach Belo Horizonte. Im Falle eines Gruppensiegs würde hier auch das Viertelfinale (14. August) stattfinden. 

Sollte Deutschland nur Zweiter werden, müssten Bender, Ginter und Co. einen zusätzlichen Abstecher nach Brasilia machen.

Zwischenstand: 31.300 km

15. August: Belo Horizonte - Rio de Janeiro (341 km)

Geht der deutsche Titel-Plan auf, verbleiben Bender und Ginter bis zum 21. August in Brasilien.

Vorausgesetzt Deutschland wird Gruppenerster und übersteht die anschließenden K.o.-Spiele, siedelt der DFB-Tross zum Halbfinale (17. August) an die Copacabana über. Hier wird auch das Endspiel über die Bühne gehen.

Bei einem Spiel um Platz drei ginge es noch mal zurück nach Belo Horizonte.

Zwischenstand: 31.641 km

21. August: Rio de Janeiro - Dortmund (9.647 km)

Der späteste Rückflug nach Deutschland fiele in eine Zeit, in der die Bundesliga-Vorbereitung in der heißen Phase sein wird. Der Kilometerstand der BVB-Spieler wächst auf 40.000 an.

Viel Zeit, den Jetlag abzuschütteln und auf Ligalltag umzusatteln, bleibt ihnen allerdings nicht. Bereits sechs Tage später, am 27. August, startet Dortmund gegen Mainz in die neue Saison.

Drei Kontinente, drei völlig verschiedene Zeitzonen, einmal rund um die Welt und zurück - für den Traum von Olympia geben Bender und Ginter alles.

Gesamtstand: 41.288 km

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel