vergrößernverkleinern
Der russische Fechter Alexey Yakimenko darf bei den Olympischen Spielen starten
Der russische Fechter Alexey Yakimenko darf bei den Olympischen Spielen starten © Getty Images

Grünes Licht für alle russischen Fechter: Der Fecht-Weltverband erteilt allen 16 Athleten die Starterlaubnis für die Olympischen Spiele in Rio.

Der Fecht-Weltverband FIE hatten allen 16 für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifizierten russischen Fechtern sowie den vier mit einer P-Akkreditierung ausgestatteten Ersatzleuten das Startrecht erteilt. Das gab die FIE am Mittwoch bekannt.

Der Verband, dessen Präsdident der russische Oligarch Alischer Burchanowitsch Usmanow ist, verwies dabei auf seine Null-Toleranz-Politik. Man habe strikt anhand der internationalen Anti-Doping-Regeln gehandelt, hieß es in der Mitteilung.

Insgesamt seien 197 Dopingproben russischer Sportler von 2014 bis 2014 analysiert worden, sie blieben ohne negativen Befund. Die Proben seien in 35 Ländern entnommen worden, darunter auch Russland. Nach der Aufforderung durch das IOC habe die FIE nun die russischen Fechter als teilnahmeberechtigt für die Spiele eingestuft.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel