vergrößernverkleinern
Mayor Eduardo Paes Delivers the Athletes Village to the Rio 2016 Committee
IOC-Präsident Thomas Bach (l.) begrüßt zwei Athleten des Flüchtlingsteams in Rio © Getty Images

Mit der Ankunft von weiteren fünf Sportlern aus dem Südsudan hat das insgesamt zehnköpfige Flüchtlingsteam für Rio de Janeiro fast komplette Mannschaftsstärke vor Ort erreicht.

Nur der Äthiopier Yonas Kinde, der erst am Schlusstag der Olympischen Spiele (21. August) beim Marathon an den Start gehen wird, fehlt noch.

"Auch wenn schlechte Dinge in unserem Land passieren und ich diese nicht akzeptieren kann, bin ich überglücklich, jetzt hier zu sein", sagte Anjelina Lohalith (Leichtathletik, 1500 m), die wie ihre vier Landsleute nach der Flucht vor Krieg und Hunger Heimat heute in einem Flüchtlingscamp in der kenianischen Stadt Kakuma lebt.

Bereits vor Ort ist auch die in Berlin lebende syrische Schwimmerin Yusra Mardini. Die zehn Sportler werden in Rio als Flüchtlingsteam ROT (Refugee Olympic Team) unter der olympischen Flagge starten.

Bei der Eröffnungsfeier marschiert die Mannschaft als vorletztes Team vor den Gastgebern Brasilien ins Stadion ein.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel