vergrößernverkleinern
Speed Skating - Winter Olympics Day 2
Claudia Pechstein hätte durch die Russland-Qualifikation Chancen auf Bronze © Getty Images

Diverse deutsche Athleten könnten durch die Disqualifikation Russlands von den Olympischen Spielen nachträglich Medaillen erhalten. Es geht um die Winterspiele 2014.

Von rückwirkenden Sanktionen gegen Russland wegen Doping-Vergehen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi könnten auch deutsche Athleten profitierten.

Sollte russischen Medaillengewinnern als Folge der Enthüllungen des am Montag veröffentlichten McLaren-Reports ihr Edelmetall abgenommen werden, könnten deutsche Sportler in drei Fällen eine Bronzemedaille zugesprochen bekommen und in zwei Fällen sogar nachträglich zu Olympiasiegern werden.

Deutsche Goldchancen

Mit einer Disqualifikation der russischen Staffel würden die deutschen Biathlon-Männer von Silber auf Gold rücken. Das Eiskunstlaufpaar Aljona Savchenko und Robin Szolkowy würde gar vom Bronzeplatz an zwei vor ihren platzierten russischen Paaren vorbeiziehen.

Nachträglich Bronze könnte es für die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein (3000 m), Rodler Andi Langenhan und Snowboarder Patrick Bussler im Parallel-Riesenslalom geben.

Die russische Mannschaft führte in Sotschi den Medaillenspiegel mit 13-mal Gold, elfmal Silber und neunmal Bronze an. Deutschland schloss die Nationenwertung mit acht Gold-, sechs Silber- und fünf Bronzemedaillen auf Rang sechs ab.

IOC-Präsident Thomas Bach hatte angekündigt, als mögliche Folge des McLaren-Reports den Wintersport-Verbänden gegebenenfalls die Sanktionierung zu überlassen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel