vergrößernverkleinern
Announcement of Rowing Athletes Named in Team GB for the Rio 2016 Olympic Games
Drei russische Ruderer dürfen nicht an Olympia teilnehmen © Getty Images

Der Ruder-Weltverband FISA versagt drei russischen Ruderern die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Dies ist nur der erste Schritt - weitere könnten folgen.

Der Ruder-Weltverband FISA hat in einem ersten Schritt drei russische Athleten von den Olympischen Spielen ausgeschlossen.

Wie die FISA in einem in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten Statement mitteilte, dürfen Iwan Balandin (Männer-Achter), Iwan Podschiwalow (Vierer ohne Steuermann) und Anastassija Karabelschtschikowa (Frauen-Achter) nicht bei den Wettkämpfen in Rio de Janeiro an den Start gehen.

Der russische Ruderverband wird gegen die Entscheidung allerdings vorgehen. Verbandspräsident Weniamin Bout kündigte an, dass man vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen werde.

"Ich denke, dass wir dieses tun müssen. Es ist sehr frustrierend, wenn vier Jahre Arbeit umsonst waren", sagte Bout der Nachrichtenagentur TASS.

Während Balandins Name im McLaren-Report aufgetaucht war, wurden Podschiwalow und Karabelschtschikowa gemäß der Richtlinien aus der Entscheidung des IOC wegen Doping-Vergehen aus der Saison 2007/2008 gesperrt.

In einem weiteren Evaluierungs-Schritt will der Verband bis Dienstag prüfen, welche Mitglieder des russischen Aufgebots gemäß der Vorgaben des IOC ausreichend von vertrauenswürdigen Anti-Doping-Einrichtungen getestet wurden.

Gegebenenfalls sollen dann weitere russische Ruderer ihr Startrecht für Olympia verlieren.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel