vergrößernverkleinern
Opening of the Rio 2016 Olympic Village
Noch gibt es einige Mängel am Olympischen Dorf © Getty Images

Das in der Kritik stehende Olympische Dorf in Rio de Janeiro soll sich spätestens bis zum Ende der Woche in einem "einwandfreien Zustand" befinden.

Dies versprach das Organisationskomitee der Olympischen Spiele am Montag. Bei der offiziellen Eröffnung am Sonntag hatte die Wohnanlage der Athleten den Eindruck einer Baustelle vermittelt und den Unmut der anwesenden Delegationen erweckt.

"Es arbeiten 630 Personen auf Hochtouren daran, die Probleme im Olympischen Dorf zu beheben", sagte OK-Sprecher Mario Andrada via Twitter: "Sie werden uns ein perfektes Dorf bescheren - wahrscheinlich am Donnerstag."

Die australische Delegation hatten am Sonntag sogar den Einzug in die Athleten-Unterkunft verweigert. Delegationsleiterin Kitty Chiller bemängelte verstopfte Toilettenabflüsse, undichte Rohre, schlecht isolierte Kabel, unbelichtete Treppenhäuser und Schmutz in vielen Ecken. Das Olympische Dorf sei "nicht sicher und nicht fertiggestellt", sagte Chiller. Andere Delegationen meldeten ähnliche Missstände.

Das olympische Dorf hatte am Sonntag offiziell seine Pforten geöffnet. Auf dem 200.000 Quadratmeter großen Grundstück stehen 31 Wohntürme mit je 17 Stockwerken. In den 3604 Appartements sollen in den kommenden vier Wochen insgesamt 17.950 Sportler und Teammitglieder wohnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel