vergrößernverkleinern
Middle Sunday: The Championships - Wimbledon 2016
Trotz berechtigter Sorgen freut sich Alexander Zverev auf Olympia in Rio © Getty Images

Alexander Zverev kann die Angst anderer Athleten vor dem Zika-Virus in Brasilien verstehen. Eine Olympia-Absage schließt er dennoch aus und freut sich auf die Spiele.

Für den aufstrebenden Tennisprofi Alexander Zverev war der Verzicht auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen (5. bis 21. August) aufgrund des Zika-Virus trotz einiger Sorgen kein Thema.

"Du denkst darüber nach, Zika ist schon eine ernste Sache. Aber die Spiele sind ein riesige Veranstaltung, das wird ein großer Spaß", sagte der 19-Jährige am Rande des ATP-Turniers in der US-Hauptstadt Washington.

Dabei hat Zverev mit Insektenbissen und einer daraus resultierenden Erkrankung bereits böse Erfahrungen gemacht. Ein Biss einer Wanze am Rande der US Open setzte den Hamburger für eine Weile außer Gefecht.

"Mein Bein schwoll an, ich habe Fieber bekommen und eine Menge Gewicht verloren. Ich habe für den Rest des Jahres dann nur ein Match gewonnen."

Am Wochenende hatten in dem Tschechen Tomas Berdych, dem Kanadier Milos Raonic sowie der Rumänin Simona Halep gleich drei namhafte Spieler aus dem Tenniszirkus ihre Teilnahme an den Wettkämpfen in Rio de Janeiro wegen der Angst vor der Gelbfiebermücke Aedes aegypti, auch Überträgerin der gesundheitsgefährdenden Viren Zika und Dengue, abgesagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel