vergrößernverkleinern
Charlotte Stapenhorst im Trikot des DHB-Teams
Charlotte Stapenhorst und die deutschen Frauen müssen eine Niederlage hinnehmen © Getty Images

Die deutsche Nationalmannschaft kann sich auch im zweiten Testspiel gegen Argentinien binnen zwei Tagen nicht durchsetzen. Bundestrainer Mülders ist trotzdem zufrieden.

Die deutschen Hockey-Frauen haben das zweite Testspiel binnen 24 Stunden gegen Gastgeber Argentinien mit 0:2 verloren.

Am Vortag hatte das Team von Bundestrainer Jamilon Mülders noch ein 3:3-Unentschieden gegen den Weltranglistenzweiten erreicht. Trotz der Niederlage zog Mülders nach den beiden Vergleichen gegen den Olympia-Medaillenkandidaten ein positives Fazit. "In der Kontersicherung hat uns Argentinien heute noch eine Baustelle aufgezeigt.

 Letztlich bin ich aber mit der Entwicklung innerhalb dieses Spiels – mit ganz starken letzten zwei Vierteln – und auch von gestern zu heute sehr zufrieden", sagte der Coach.

Am Vortag hatten Julia Müller, Charlotte Stapenhorst und Lisa Altenburg für die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) getroffen. Im zweiten Vergleich gelang trotz elf Strafecken aber kein Treffer gegen die im Konterspiel etwas effektiveren Gastgeberinnen.

Das DHB-Team reist von Buenos Aires weiter nach Rio de Janeiro. Bei den Sommerspielen (5. bis 21. August) spielt das DHB-Team in der Gruppe A gegen den London-Olympiasieger Niederlande, Neuseeland, China, Südkorea und Spanien.

Am 7. August startet Deutschland mit dem Spiel gegen China in das olympische Turnier. Zuvor steht noch ein Trainingsspiel gegen Indien an.

"Die Mädels sind mit den Trainings- und Reisebelastungen in dem Zustand, den wir angestrebt haben. Da werden wir bis zu unserem Auftaktmatch in Ruhe weitermachen", sagte Mülders.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel