vergrößernverkleinern
BASKETBALL-OLY-2016-RIO-ESP-FRA
Pau Gasol (r.) zieht mit Spanien ins Halbfinale ein © Getty Images

Rio de Janeiro - Tony Parker und Co. verpassen die Revanche. Wie schon vier Jahren in London scheitern sie im Viertelfinale von Rio an Spanien. NBA-Star Parker erklärt seinen Rücktritt.

Spaniens Basketballer um NBA-Star Pau Gasol stehen bei Olympia zum dritten Mal nacheinander im Halbfinale.

Wie vor vier Jahren in London schaltete der Europameister in der Runde der letzten Acht Frankreich aus, in Rio setzten sich die Spanier unerwartet klar mit 92:67 (43:30) durch.

Für Spanien, das nun auf Goldfavorit USA trifft, kam Nikola Mirotic auf 23 Punkte.

Der 25-Jährige von den Chicago Bulls traf fünf seiner acht Würfe von jenseits der Dreierlinie. Auf der Gegenseite verbuchte der angeschlagene Regisseur Tony Parker 14 Punkte.

Parker tritt zurück

Die Spanier hatten 2008 in Peking und 2012 in London das Finale gegen die USA verloren. Diesmal kommt es vorzeitig zum Duell, sollten die Amerikaner im Viertelfinale Argentinien besiegen.

Im Anschluss erklärte Frankreichs Superstar Tony Parker seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Der erste europäische Finals-MVP der NBA konzentriert sich in Zukunft auf die San Antonio Spurs, dankte aber den französischen Fans via Twitter für "die Jahre mit den Bleus" und für ein "fantastisches Abenteuer".

Die Australier hielten derweil im Viertelfinale ihre starke Rio-Form. Angeführt von den NBA-Profis Patty Mills (24 Punkte) und Aron Baynes (16) schlugen sie Litauen souverän mit 90:64 (48:30). Im Halbfinale treffen sie auf Serbien, das Kroatien im letzten Viertelfinale knapp mit 86:83 (32:38) schlug.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel