vergrößernverkleinern
Britta Steffen gewann 2008 zwei olympische Goldmedaillen
Britta Steffen gewann 2008 zwei olympische Goldmedaillen © dpa Picture Alliance

Britta Steffen findet es richtig, dass Whistleblowerin Julia Stepanowa nicht in Rio starten darf. "Sie hat gedopt, Punkt", findet die Schwimm-Olympiasiegerin.

Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen findet es richtig, dass die russische Doping-Whistleblowerin Julia Stepanowa nicht in Rio de Janeiro starten darf.

"Immerhin ist sie eine überführte Dopingsünderin", sagte die zweifache Goldmedaillengewinnerin von 2008 der Berliner Morgenpost.

"Nur weil sie eine Kronzeugin ist, darf sie doch nicht einfach starten", meinte die 32-Jährige weiter: "Sie hat gedopt, Punkt."

Die Mittelstrecklerin Stepanowa hatte mit ihrem Ehemann Witali Stepanow wesentlich dazu beigetragen, den Dopingskandal in der russischen Leichtathletik aufzudecken.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) begrüßte zwar offiziell ihren Beitrag zum Anti-Doping-Kampf, verwehrte ihr aber den Start bei Olympia, weil sie mindestens fünf Jahre selbst Teil des Systems gewesen sei.

Sie würde "nicht die ethischen Anforderungen an einen olympischen Athleten" erfüllen.

Diese Entscheidung hatte bei deutschen Sportlern und Sportfunktionären für Unverständnis gesorgt.

Steffen, die 2013 ihre Karriere beendet hatte, sieht das anders.

"Immerhin lädt das IOC Julia Stepanowa und ihren Mann nach Rio ein, sie darf dort das olympische Flair genießen", ergänzte sie.

Das Ehepaar hatte die Einladung abgelehnt, weil es "untröstlich" und "traurig" über die Startverweigerung ist.

Dass Russland wegen seiner Dopingskandale und der Verwicklung staatlicher Stellen nicht komplett von Olympia ausgeschlossen wurde, findet auch Steffens Zustimmung.

"Eine Kollektivstrafe hätte ich nicht gut geheißen", sagte die Berlinerin: "Zumal es ja bei anderen Nationen auch mehrere Athleten gibt, die nachweislich gedopt haben. Die jetzige Lösung, dass jene, die klar nachweisen können, dass sie sauber sind, in Rio starten dürfen, finde ich richtig."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel