vergrößernverkleinern
Rio 2016 Olympic Games: Subway Line Inauguration
Eine Irrfahrt durch Rio störte die Vorbereitung zahlreicher Schwimmerinnen © Getty Images

Ein durch Rio irrender Bus macht für zahlreiche Schwimmerinnen eine professionelle Vorbereitung auf den Wettkampf zunichte. Der Bus steuert die Leichtathletik-Arena an.

Durch die Irrfahrt eines Olympia-Busses sind einige Schwimmerinnen in der Vorbereitung auf ihr anstehendes Rennen im Becken von Rio de Janeiro erheblich gestört worden.

Statt zum Schwimmstadion fuhr der Bus mit einigen Starterinnen des zwei Stunden später geplanten 50-m-Freistil-Halbfinales an Bord vom Olympischen Dorf zunächst einige Zeit in die entgegengesetzte Richtung zur Leichtathletik-Arena.

"Die Emotionen und das Adrenalin waren unglaublich hoch", berichtete die britische Schwimmerin Fran Halsall über die aufgeregte Atmosphäre unter den insgesamt drei betroffenen Athletinnen im Bus.

Nachdem der Fahrer den Fehler mit großer Verzögerung bemerkt hatte, kehrte der Bus um und erreichte sein ursprüngliches Ziel nur mit erheblicher Verspätung.

Der Halbfinal-Lauf mit den Nachzüglerinnen aus dem Bus konnte daher erst am Freitagabend nach den letzten Siegerehrungen des Tages gestartet werden.

Als Grund für die Irrfahrt nannte ein Sprecher aus dem Organisationsteams der olympischen Schwimm-Wettbewerbe einen Kommunikationsfehler. Halsall gewann trotz der Aufregungen im Vorfeld ihr Halbfinale und qualifizierte sich als Viertbeste für den Endlauf. 

Auch nach dem ersten Tag der Leichtathletik-Wettbewerbe ebbt die Kritik an Organisationsmängeln nicht ab. So warf die österreichische Siebenkämpferin Ivona Dadic den Olympia-Machern schwere Fehler bei der Planung besonders der Fahrten zum Stadion vor.

Weil die Pendelfahrt in der siebenstündigen Wettkampfpause insgesamt drei Stunden gedauert hätte, sieht die 22-Jährige "jedes kleine Meeting in Österreich besser organisiert als diese Olympischen Spiele". 

Dadic bemängelte im Inteview mit Laola1.at ausdrücklich fehlende Ortskenntnisse der Busfahrer: "Mein Busfahrer hat sich prompt verfahren."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel