vergrößernverkleinern
SWIMMING-OLY-2016-RIO-PODIUM
Sun Yang wurde vom Australier Mack Horton als Betrüger bezeichnet © Getty Images

Die Internetseite von Australiens Schwimmverband wird durch eine Flut von Klicks lahmgelegt. Der Angriff steht offenbar im Zusammenhang mit dem Skandal um Sun Yang.

Auf die Internetseite des australischen Schwimm-Verbandes ist nach der öffentlichen Kritik von Olympiasieger Mack Horton an Chinas umstrittenem Star Sun Yang offenbar ein Cyberangriff verübt worden.

Nach Angaben des TV-Senders ABC sei versucht worden, die Plattform mit einer Flut von Klicks lahmzulegen. Der Verband informierte die australische Regierung.

Horton hatte vor seinem Sieg in Rio de Janeiro über 400 m Freistil seinen Konkurrenten als "Betrüger" bezeichnet. Daraufhin hatten unzählige User, vor allem aus China, die Accounts des Schwimmers bei Facebook, Twitter und Instagram mit Kommentaren regelrecht überflutet.

Sun, der hinter Horton Silber gewann, war vor zwei Jahren des Dopings überführt, aber nur für drei Monate gesperrt worden.

"Ich wäre sehr überrascht, wenn vom chinesischen Staat unterstützte Hacker für den Angriff verantwortlich wären", sagte Internetexperte Marco Ostini, "es ist wahrscheinlicher, dass eine große Anzahl interessierter Leute ihre Meinung äußern wollten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel