vergrößernverkleinern
So feierten die deutschen Kanuten nachträglich die Olympia-Eröffnung
So feierten die deutschen Kanuten nachträglich die Olympia-Eröffnung © facebook.com/T.Liebscher

Die deutschen Kanuten fliegen erst verspätet nach Rio. Die verpasste Auftaktzeremonie stellen sie stimmungsvoll nach - trotz Nieselregens ist auch modisch einiges geboten.

Bizarre Aktion der deutschen Kanuten: Da sie erst in der kommenden Woche zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro fliegen, stellten sie die Eröffnungsfeier im Bundesleistungszentrum Duisburg nach.

In den frühen Morgenstunden ging es dabei nicht ganz so pompös und staatstragend zu wie im Maracana - aber durchaus stimmungsvoll.

Bei Nieselregen schützten sich einige Athletinnen mit einem Cape, mancher Kanute setzte mit Badeschlappen modische Akzente. 

Zunächst schritt die Kanu-Delegation - darunter die Olympiasieger Franziska Weber, Tina Dietze, Sebastian Brendel und Ronald Rauhe - an der Regattastrecke entlang.

Später bewegte sich der Tross auf einem Traktor mit Anhänger voran. Immer dabei: die deutsche Flagge. 

Olympia-Debütant Tom Liebscher, der das Video auf Facebook postete, startet im K2 über 200 Meter sowie im K4 über 1000 Meter und reist am Mittwoch nach Brasilien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel