vergrößernverkleinern
Bob Hanning nimmt das DHB-Team in die Pflicht
Bob Hanning nimmt das DHB-Team in die Pflicht © Getty Images

Bob Hanning bemängelt bei den deutschen Handball-Europameistern fehlenden Willen. Der DHB-Vizepräsident sieht vor Olympia in Rio weiteren Raum für Verbesserungen.

Bob Hanning tat plötzlich so als wäre nichts gewesen.

"Von der Aggressivität und Bereitschaft zur Härte war das ein klarer Schritt nach vorne", sagte der DHB-Vizepräsident nach dem 16:17 (8:9) der deutschen Handball-Europameister im letzten Olympiatest gegen Kroatien. Dabei hatte Hanning selbst wenige Stunden zuvor Alarm geschlagen.

"Die Mannschaft ist noch nicht in der Verfassung, in der ich es mir gewünscht hätte", sagte er. Hanning sah da noch einige Baustellen und forderte mit Blick auf den Turnierauftakt gegen Rekord-Europameister Schweden am Sonntag (16.30 Uhr MESZ) mehr Opferbereitschaft von seinen EM-Helden.

"Der unbedingte Wille, mehr in den Topf einzuzahlen als rauszunehmen, ist noch zu wenig zu sehen. Alle müssen noch mehr investieren", sagte der 48-Jährige. Vor allem in der Abwehr müsse sich das Team "deutlich steigern. Und auch in puncto Aggressivität muss das Team noch eine Schippe drauflegen."

Steffen Weinhold gab Hanning nach der Niederlage bei der Olympia-"Generalprobe" am Mittwoch in Rio gegen den EM-Dritten sogar recht. "Wir müssen noch ein bisschen Giftigkeit reinbringen", sagte er und forderte, das "letzte Quäntchen Arschloch sein". Es tue der Mannschaft gut, "wenn es bald anfängt".

Die Spieler um Kapitän Uwe Gensheimer träumen nach dem EM-Coup von Polen von der ersten olympischen Handball-Medaille seit Silber in Athen 2004.

"Der Titel ist extrem wichtig, denn die Mannschaft weiß jetzt, wie Erfolg schmeckt", sagte Hanning. Es sei aber "ein großes Manko für uns, dass kein einziger Spieler bislang bei Olympischen Spielen dabei war. Solch ein Turnier funktioniert ganz anders als eine EM oder WM."

Zu den großen Favoriten zählt Hanning das deutsche Team nicht. "Die Franzosen sind nach wie vor das Maß aller Dinge", sagte er.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel