vergrößernverkleinern
145th Open Championship - Day Two
Die französische Olympia-Mannschaft steht unter Schock © Getty Images

Die französische Olympia-Mannschaft ereilt ein Schicksalsschlag. Ein Physiotherapeut des Tennis-Teams verstirbt "auf schreckliche Art und Weise".

Die französische Olympia-Mannschaft trauert um einen Betreuer des französischen Tennis-Teams.

Wie der Präsident des nationalen französischen Olympischen Komitees (CNOSF), Denis Masseglia mitteilte, ist Patrick Bordier, der als Physiotherapeut für das Team arbeitete, "heute Nachmittag auf schreckliche Art und Weise gestorben".

Auf Twitter bestätigte kurz darauf der Verband den Todesfall: "Wir haben mit Trauer vom Tod von Patrick Bordier erfahren. All unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen und Freunden". 

"Er war ein Freund und jemand, der für die Athleten da war", sagte Denis Masseglia, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Frankreichs (CNOSF). Weitere Informationen waren zunächst nicht bekannt.

Die deutsche Schwimmerin Sarah Köhler wurde offenbar Zeugin des Todesfalls im Olympischen Dorf. 

"Mein Freund musste jemanden wiederbeleben", berichtete die Frankfurterin (22) nach ihrem achten Platz im Finale über 800 m Freistil, "ich habe nach einem Defibrilator gesucht". Der Franzose war nach Köhlers Angaben im Eingangsbereich des Athletendorfs zusammengebrochen. Nach ihren Informationen sei er gestorben, sagte sie.

Köhler berichtete zudem, die Helfer hätten bei den den Reanimationsversuchen Bordiers Beine hochgelegt - ein medizinischer Fehler.

Laut der französischen Zeitung Le Parisien soll Bordier, der seit 2014 beim Verband tätig war, einen Herzinfarkt erlitten haben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel