vergrößernverkleinern
ATHLETICS-OLY-2016-RIO
Der Franzose Yohan Diniz musste bis an seine Grenzen gehen © Getty Images

Bei der Hitzeschlacht über die 50 Kilometer Gehen bricht Weltrekordler Diniz entkräftet zusammen, schafft es aber ins Ziel. Ein Slowake wird Olympiasieger.

Weltmeister Matej Toth aus der Slowakei hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Gold über 50 km Gehen geholt.

Toth setzte sich in einer Hitzeschlacht nach 3:40:58 Stunden vor dem Australier Jared Tallent (3:41:16) durch, der nach der Doping-Disqualifikation des Russen Sergej Kirdjapkin zum Olympiasieger von London erklärt worden war.

Das große Drama spielte sich derweil um Weltrekordler Yohan Diniz ab. Der Franzose hatte nach 30 Kilometern klar geführt, kämpfte da aber schon mit körperlichen Problemen, litt unter Durchfall - gnadenlos in Nahaufnahme vom TV-Motorrad festgehalten.

Diniz stellte sich in den Schatten, wartete auf die Verfolger, hielt eine Zeit lang mit. Dann brach der 38-Jährige offenbar dehydriert und völlig entkräftet auf der Straße zusammen, rappelte sich auf - und schaffte es irgendwie noch ins Ziel.

Die gesundheitsgefährdende Hitzeschlacht forderte weitere Opfer: Rund 20 Geher gaben auf, weil sie am Ende ihrer Kräfte waren, darunter die beiden deutschen Starter Hagen Pohle und Carl Dohmann. Mehr als ein Dutzend Athleten wurde zudem disqualifiziert.

"Ich hätte mich durchquälen können, aber es hätte keinen Sinn mehr gemacht. Es war trotzdem eine tolle Erfahrung", sagte Pohle im ZDF

Bronze ging an Hirooki Arai (3:41:24). Der Japaner wurde zwar zunächst nach dem Rennen disqualifiziert, nach einem erfolgreichen Protest der Japaner vom Leichtathletik-Weltverband IAAF aber wieder auf Position drei gesetzt. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel