vergrößernverkleinern
HANDBALL-OLY-2016-RIO-BRA-FRA
Frankreich dreht in der zweiten Halbzeit auf und zieht in die nächste Runde ein © Getty Images

Frankreichs Handballer haben den historischen Gold-Hattrick weiter fest im Visier. Die Mannschaft um Superstar Nikola Karabatic besiegte Gastgeber Brasilien im olympischen Viertelfinale mit 34:27 (16:16) und zog ins Halbfinale ein. Dort trifft der Olympiasieger der Jahre 2008 und 2012 am Freitag auf Deutschland.

Auch Dänemark erreichte die Runde der letzten Vier. Die Skandinavier besiegten Slowenien im Viertelfinale souverän mit 37:20 (16:13) und treffen im Halbfinale auf den WM-Dritten Polen, der den EM-Dritten Kroatien 30:27 (18:14) bezwang.

Beste dänische Torschützen waren Welthandballer Mikkel Hansen und Rechtsaußen Lasse Svan von der SG Flensburg-Handewitt. Beide trafen je acht Mal.

Frankreich überzeugte gegen Brasilien vor allem in der zweiten Halbzeit mit einer beherzten Vorstellung. Vorentscheidend war die Phase zwischen der 39. und 45. Minute, als der Weltmeister mit vier Treffern hintereinander auf 26:22 davonzog.

Bester französischer Werfer war Linksaußen Michael Guigou mit acht Toren. Brasilien hatte mit dem 33:30-Erfolg in der Vorrunde gegen das deutsche Team für eine Überraschung gesorgt.

Frankreich scheint nach dem enttäuschenden Hauptrunden-Aus bei der EM in Polen rechtzeitig zum Saison-Höhepunkt wieder voll auf der Höhe zu sein. Schon in der Vorrunde hatten Karabatic (4 Tore) und Co. mit einem 35:20-Kantersieg gegen Vize-Weltmeister Katar für Furore gesorgt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel