vergrößernverkleinern
Steffen Fäth
Steffen Fäth absolvierte bisher 38 Länderspiele © Getty Images

Rückschlag für die deutschen Handballer. Vor dem Olympia-Viertelfinale gegen Katar muss Christian Dissinger operiert werden. Für ihn rückt Steffen Fäth neu ins Team.

Rückschlag für die deutschen Handballer: Bundestrainer Dagur Sigurdsson muss vor dem olympischen Viertelfinale am Mittwoch (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) gegen Vizeweltmeister Katar sein Team noch einmal umbauen.

Wegen einer kurzfristigen Operation des Kieler Rückraumspielers Christian Dissinger nominierte der Isländer den Reservespieler Steffen Fäth nach.

Dissinger musste wegen eines die Durchblutung behindernden schweren Blutergusses am Dienstag in Rio operiert werden. Dies teilte der Deutsche Handballbund (DHB) mit. Ursache für die Verletzung war nach Verbandsangaben "vermutlich eine im letzten Gruppenspiel gegen Ägypten erlittene schwere Prellung im linken Oberschenkel". 

Für Dissinger ist der erneute Ausfall besonders bitter. Der 24 Jahre alte Rückraumlinke hatte im Januar auch die EM wegen einer Verletzung vorzeitig beenden müssen. Entsprechend hart traf das Aus den 24-Jährigen: "OP gelaufen. Bad Boys, holt was für mich mit. Bitter enttäuscht", schrieb Dissinger bei Twitter.

Zweiter Wechsel im DHB-Team

"Ich bin froh, dass wir Steffen Fäth die ganze Zeit über in Rio und damit ganz nah bei uns hatten. So können wir optimal auf den Ausfall von Christian Dissinger reagieren", sagte Sigurdsson. Zuvor hatte das deutsche Team bereits Steffen Weinhold für den angeschlagenen Patrick Groetzki nachnominiert.

Europameister Fäth war erst kurz vor dem Abflug nach Rio ins Training zurückgekehrt. Er hatte Ende Mai einen Mittelhandbruch erlitten.

Sigurdsson bleibt nach dem zweiten Tausch nun nur noch eine dritte und letzte Wechselmöglichkeit: Im Falle der Verletzung eines Torwarts steht Carsten Lichtlein als Ersatz bereit.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel