vergrößernverkleinern
Thomas de Maiziere ist als Innenminister auch für Sport zuständig
Bundesinnenminister Thomas De Maiziere wird nicht nach Rio reisen © Getty Images

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere verzichtet auf eine Reise zu den Olympischen Spielen in Rio. Seine Kraft werde derzeit voll und ganz in Deutschland gebraucht.

Der für den Sport zuständige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wird entgegen bisheriger Planungen nicht zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro (5. bis 21. August) reisen. Das bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums am Donnerstag in Berlin dem SID.

Die vielfältigen aktuellen Herausforderungen erforderten derzeit zu de Maizières Bedauern seine ganze Kraft und Anwesenheit im Inland, hieß es.

Als Vertreter des 62 Jahre alten Sportministers reist der parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder (CDU) vom 15. bis 17. August nach Brasilien. Vor der Eröffnungsfeier am Freitag wünschte de Maizière "allen Sportlerinnen und Sportlern viel Erfolg und einen fairen und sportlichen Wettkampf".

Der CDU-Politiker "drückt der deutschen Mannschaft die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden".

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plant keine Reise zu den Sommerspielen. Bundespräsident Joachim Gauck wird hingegen an der Eröffnungsfeier teilnehmen und zudem am Samstag die Turn- und Ruderwettbewerbe vor Ort verfolgen. Außerdem ist ein Mittagessen mit deutschen Athleten im Olympischen Dorf geplant.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel