vergrößernverkleinern
Bobsleigh - Winter Olympics Day 16
Dimitri Medwedew (l.) fühlt sich zu Unrecht benachteiligt © Getty Images

Der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew wittert nach dem vom Internationalen Sportgerichtshof CAS bestätigten Komplett-Ausschluss seines Landes von den Paralympics in Rio de Janeiro (7. bis 18. September) eine Verschwörung.

"Die Entscheidung ist zynisch und der eindeutige Versuch von Führenden des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), starke Kontrahenten auszuschließen, weil wir immer die besten Plätze erreichen", sagte er in einem Statement auf seiner offiziellen Facebook-Seite.

Das IPC hatte die russischen Athleten wegen nachgewiesenem Staatsdoping von den Spielen ausgeschlossen. Dagegen hatte das Land vor dem CAS Einspruch eingelegt. Medwedew nannte die Anschuldigungen "unbewiesen".

Der frühere russische Präsident schrieb weiter: "Die Ermittlungen im russischen Doping sind ein dummer und hässlicher Cocktail, in dem es zu 80 Prozent um Politik und nur zu 20 Prozent um Doping geht."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel