vergrößernverkleinern
Quarter Final: Women's Football - Olympics: Day 7
Kommt es zum Elfmeterschießen wird sie sicherlich zu den Schützinnen gehören: Melanie Behringer © Getty Images

Buhen, Pfeifen, Trommeln: Die DFB-Frauen überlässt vor dem Olympia-Halbfinale nichts dem Zufall - die Neid-Elf trainiert Elfmeter unter extremen Bedingungen.

Mit Elfmetertraining unter Extrembedingungen haben sich die deutschen Fußballerinnen für das Olympia-Halbfinale am Dienstag (16.00 Uhr OZ/21.00 Uhr MESZ) gegen Kanada in Belo Horizonte gerüstet.

Wie brasilianische Journalisten durch Zufall mitbekamen, buhten, pfiffen und trommelten die Betreuer während der geschlossenen Trainingseinheit am Montagvormittag lautstark.

Mit dieser Spezialmaßnahme bereitete sich die DFB-Auswahl auf ein womöglich äußerst feindseliges Publikum im Mineirao vor - dem Stadion, in dem die DFB-Männer auf dem Weg zum WM-Titel 2014 Gastgeber Brasilien im Halbfinale mit 7:1 bezwangen.

Ein entsprechendes Video, auf dem die Geräuschkulisse auf dem mit Planen abgeschotteten Trainingsplatz zu hören ist, findet sich bereits im Internet. 

Kanada schiebt DFB-Frauen Favoritenrolle zu

Bundestrainerin Silvia Neid war überrascht, als sie auf der Pressekonferenz am Montag mit diesem Insiderwissen konfrontiert wurde. "Wir trainieren das regelmäßig. Dieses Mal wollten die Betreuer auch ein bisschen Spaß haben und haben sich so verhalten, wie die Fans im Stadion das vermutlich tun werden", erklärte die 52-Jährige, die in ihrem letzten Turnier den ersten deutschen Finaleinzug bei Olympia anstrebt.

Gegen die Kanadierinnen hatte die DFB-Auswahl allerdings eine Woche zuvor zum Abschluss der Vorrunde 1:2 verloren. Es war die erste Niederlage gegen die Nordamerikanerinnen im 13. Duell.

"Das ist eine richtig gute Mannschaft, nicht umsonst haben sie uns, Australien und Frankreich in diesem Turnier geschlagen", sagte Neid: "Wir wollen es dieses Mal besser machen. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe."

Kanada-Coach John Herdman sieht Deutschland trotz des Erfolges des Olympiadritten von 2012 in der Gruppenphase in der Favoritenrolle. "Sie waren schon so oft auf dem Podium, sie sind diejenigen, die etwas zu verlieren haben", sagte der Engländer. Dennoch sei das Ziel seines Teams klar: "Wenn du es schaffst, zweimal in Folge bei Olympia aufs Podium zu kommen, ist das eine großartige Leistung. Denn das ist unglaublich schwer, gerade in Team-Sportarten."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel