vergrößernverkleinern
Elaine Thompson
Elaine Thompson gewann Gold über 100 Meter © Getty Images

Elaine Thompson gewinnt Gold über 100 Meter und erhält Glückwunsche von Usain Bolt. Ihre Landsfrau verpasst Historisches, Dafne Schippers geht leer aus.

Elaine Thompson schrie ihre Freude schon vor dem Ziel heraus, mit weit aufgerissenem Mund rannte sie die letzten Meter zu Gold über 100 m. Und dann kannte der Jubel bei der neuen Sprint-Queen keine Grenzen mehr, immer wieder hüpfte sie fassungslos über die blaue Bahn.

Als sie sich wieder halbwegs eingekriegt hatte, fiel Thompson ihrer Vorgängerin Shelly-Ann Fraser-Pryce in die Arme und schnappte sich die jamaikanische Flagge für die Ehrenrunde. "Glückwunsch", twitterte Superstar Usain Bolt.

Jamaika hatte es dem großen Sprint-Rivalen USA wieder einmal gezeigt. Thompson ist die neue schnellste Frau der Welt. Im 100-m-Showdown bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro setzte sich die 24-Jährige bei leichtem Rückenwind in 10,71 Sekunden gegen die US-Amerikanerin Tori Bowie (10,83) durch.

"Als ich über die Ziellinie gelaufen bin, wusste ich nicht recht, wie ich feiern soll", sagte Thompson: "Zu Hause in meiner Stadt haben sie das Rennen auf einer großen Leinwand verfolgt. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was da gerade abgeht."

Fraser-Pryce verpasst Historisches

Als Dritte in 10,86 Sekunden verpasste es Weltmeisterin Fraser-Pryce aus Jamaika, als erste Leichtathletin in derselben Disziplin dreimal Olympia-Gold in Serie zu holen. Sie hatte über die 100 m die vergangenen Jahre dominiert, am Zuckerhut gegen Thompson aber keine Chance mehr.

Thompson war schon mit der schnellsten Zeit nach Brasilien gereist - und sie wurde ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Sie erwischte den besten Start und ließ der Konkurrenz keine Chance. Vize-Weltmeisterin Dafne Schippers (10,90/Niederlande) musste sich mit Platz fünf begnügen.

Thompson sorgte damit für einen erfolgreichen Start der jamaikanischen Sprinter in Rio. Bolt will in der Nacht zu Montag nachziehen. "Ich fühle mich gut, ich bin happy, mein Bein ist okay", sagte er nach seinem ersten Auftritt im Vorlauf.

Der 29-Jährige will in Brasilien nicht weniger als die sportliche Unsterblichkeit. Das "Triple-Triple" soll her, der dritte olympische Gold-Dreierpack aus 100, 200 und 4x100 m - spätestens nach der WM 2017 in London soll die Ära Bolt dann endgültig enden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel