vergrößernverkleinern
EQUESTRIAN-OLY-2016-RIO
Michael Jung ritt auf Sam stark im Gelände © Getty Images

Michael Jung ist zurück im Kampf um Gold. Der Titelverteidiger absolviert den Geländelauf auf Sam ohne Fehler. Team-Gold ist nach Patzern dagegen weit entfernt.

Auf den letzten Metern flogen Michael Jung und sein unglaublicher Pegasus Sam über den weichen, grünen Teppich von Deodoro und landeten mitten in der olympischen Goldspur: Nach einem fehlerfreien, unfassbar geschmeidigen Geländeritt kämpft London-Olympiasieger Jung in der Vielseitigkeit erneut um Gold - ein Unterfangen, das für die deutsche Mannschaft fast schon aussichtslos ist.

Weltmeisterin Sandra Auffarth leistete sich mit Opgun Louvo einen Fehler im Wasser und eine zusätzliche Zeitstrafe und büßte dadurch in der Einzelwertung auf Platz 20 alle Medaillenchancen ein.

Die zweimalige Olympiasiegerin Ingrid Klimke (19.) war mit Hale Bob gut unterwegs, ehe ihr Pferd am letzten Wasser verweigerte. Olympia-Debütantin Julia Krajewski mit Samourai du Thot wurde nach drei Verweigerungen sogar disqualifiziert.

Damit liegt Deutschland in der Gesamtwertung auf Platz vier hinter Neuseeland, Australien und Frankreich. Vom Bronzeplatz trennen das Team von Bundestrainer Hans Melzer elf Punkte, das entspricht drei Springfehlern. Zu Gold sind es 22 Punkte oder sechs Springfehler - im Normalfall nicht aufholbar.

Jung hat dagegen am Dienstag im Springen alle Chancen, seinen Coup von London zu wiederholen. Dass es nicht zur Führung reichte, liegt an dem für Jungs Verhältnisse eher mäßigen Dressurergebnis.

Deshalb ist der 34-Jährige vor dem abschließenden Springen am Dienstag "nur" Zweiter hinter dem Australier Christopher Burton, der mit Santano II ebenfalls null ging. Beim Springen entspricht der Rückstand von Jung auf Burton einem einzigen Abwurf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel