vergrößernverkleinern
2016 U.S. Paralympics Trials Track & Field - Day 3
Blake Leeper wird nicht an den Paralympics teilnehmen © Getty Images

Der vermeintliche Thronfolger von "Blade Runner" Oscar Pistorius und Konkurrent von Weltmeister David Behre wird nach einem erfolglosen Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshofes CAS nicht bei den Paralympics in Rio de Janeiro (7. bis 18. September) starten.

Der CAS wies den Einspruch des US-Amerikaners Blake Leeper gegen seine Zwei-Jahres-Sperre durch das Internationale Paralympische Komitee (IPC) zurück.

Die Dopingsperre bis zum 20. Juni 2017 bleibt damit bestehen. Damit sind auch die Chancen des Leverkuseners Behre auf Gold in Rio über 400 m der Doppel-Amputierten deutlich gestiegen. Bei der WM in Katar 2015 hatte er in Abwesenheit Leepers Gold gewonnen. Bei den Paralympics 2012 in London hatte Leeper Silber hinter Pistorius erlaufen, Behre war Fünfter geworden.

Pistorius wurde wegen Mordes an seiner früheren Lebensgefährtin Reeva Steenkamp verurteilt und sitzt im Gefängnis.

Bei Leeper war nach den US-Meisterschaften im Juni 2015 in einer Dopingprobe Benzoylecgonine festgestellt worden, das Hauptabbau-Produkt nach Konsum von Kokain. Mit dem US-Verband hatte sich Leeper auf die Verkürzung der Sperre auf ein Jahr geeinigt.

Darauf nahm er im Juni an den Trials teil und wurde nach amerikanischen Rekorden über 200 und 400 Meter für Rio nominiert. Über die Stadionrunde war er fast zwei Sekunden schneller als Behre bei seinem Gold-Lauf in Katar.

Die Verkürzung der Sperre entsprach jedoch nicht den IPC-Regularien. Das Komitee annullierte daher nun sämtliche Ergebnisse Leepers aus dem Jahr 2016 rückwirkend.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel