vergrößernverkleinern
Sailing - Olympics: Day 10
Erik Heil und Thomas Ploeßel stehen im Finalrennen der 49-er Segler © Getty Images

Die 49er-Segler Erik Heil und Thomas Plößel ziehen als Zweitplatzierte in das entscheidende olympische Finalrennen am Donnerstag ein.

Damit könnten die Kieler nach 2008 das erste Mal wieder eine Olympia-Medaille für den Deutschen Segler-Verband (DSV) gewinnen. Der Vorsprung auf Titelverteidiger Nathan Outteridge und Iain Jensen aus Australien auf Platz drei beträgt drei Punkte. Auf Rang vier lauern die Briten Dylan Fletcher-Scott und Alain Sign 13 Zähler zurück. 

Die Goldmedaille ist in Rio de Janeiro allerdings schon vorzeitig an die Neuseeländer Peter Burling und Blair Tuke vergeben, die in den letzten drei Vorwettfahrten am Dienstag einen uneinholbaren Vorsprung herausholten.

Die 49er-FX-Frauen Victoria Jurczok und Annika Lorenz (Kiel) haben durch einen starken Schlusstag noch den Sprung ins Medalrace geschafft. Durch die Wettfahrtplätze neun, sechs und neun sind sie insgesamt Zehnte, haben aber keine Chance mehr auf das Podium. 

Der Kampf um den Olympiasieg dürfte so spannend wie nie zuvor werden, da die drei Crews aus Spanien, Brasilien und Dänemark punktgleich an der Spitze liegen und auch die Viertplatzierten Neuseeländerinnen einen Punkt zurück noch Gold gewinnen können.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel