vergrößernverkleinern
OLY-SPORT-IOC-DOPING
IOC-Präsident Thomas Bach © Getty Images

Das IOC lädt seine Mitgliedsländer offiziell nach Pyeongchang ein - auch das russische NOK. Eine komplette Sperre Russlands für die Olympischen Spiele sei nach wie vor möglich.

Exakt ein Jahr vor der Eröffnungsfeier hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Donnerstag seine Mitgliedsländer offiziell zu den Winterspielen nach Pyeongchang/Südkorea eingeladen. Zu den eingeladenen Nationalen Olympischen Komitees gehört auch das russische. Das bestätigte das IOC auf SID-Anfrage.

Komplette Sperre noch nicht ausgeschlossen

"Die Entscheidung über die Startzulassung von Athleten und Teams fällt prinzipiell zu einem späteren Zeitpunkt", sagte ein IOC-Sprecher. Auf die Nachfrage, ob aus dieser Aussage zu schließen ist, dass eine Sperre des kompletten russischen NOK für Pyeongchang als mögliche Sanktion durch das IOC auf den Doping-Skandal schon jetzt ausgeschlossen ist, teilte der Sprecher mit: "Da gibt es keine Veränderungen zum bisherigen Stand".

Er verwies auf die zwei IOC-Kommissionen, die die "Reaktion des IOC auf den McLaren-Report vorbereiten."

Richard McLaren, Sonderermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, hält jahrelanges russisches Staatsdoping, von dem in der Vergangenheit mehr als 1000 Athleten profitiert haben sollen, für erwiesen. Russland bestreitet dies. Vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 hatte das IOC auf eine Verbannung Russlands verzichtet.

Am Donnerstag läutete Pyeongchang mit einer Feierstunde in der olympischen Eishockey-Halle den Jahres-Countdown ein. "In einem Jahr ist Ihr Moment, um Geschichte zu schreiben", sagte IOC-Präsident Thomas Bach in einer Grußbotschaft.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel