vergrößernverkleinern
NORWAY-SKI-NORDIC-DOPING-JOHAUG
Therese Johaug darf auch bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang nicht mitmachen © Getty Images

Therese Johaug darf auch bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang nicht mitmachen. Der CAS dehnte die Sperre für die Norwegerin aus.

Langlauf-Olympiasiegerin Therese Johaug (29) wird aufgrund ihres Doping-Vergehens auch während der Olympischen Spiele in Pyeongchang/Südkorea gesperrt bleiben.

Wie der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne am Dienstag mitteilte, wird die Doping-Sperre gegen die Norwegerin auf 18 Monate ausgedehnt, beginnend am 18. Oktober 2016.

Im Februar war Johaug vom Schiedsgericht des norwegischen Sportbundes zunächst für 13 Monate gesperrt worden. Dadurch hätte die siebenmalige Weltmeisterin bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018) an den Start gehen können.

Der Skiweltverband (FIS) hatte gegen diese Entscheidung Beschwerde eingereicht.

Johaug war im September vergangenen Jahres positiv auf das Steroid Clostebol getestet worden. Mehrmals hatte sie darauf hingewiesen, dass sie beim Gebrauch einer Lippencreme, die zur positiven Dopingprobe geführt haben soll, ihrem Arzt Fredrik Bendiksen vertraut habe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel