vergrößernverkleinern
2016 Rio Paralympics - Day 5
Markus Rehm, David Behre, Felix Streng und Johannes Floors durften unverhofft über Gold jubeln © Getty Images

Die deutsche Staffel über 4x100 Meter gewinnt bei den Paralympics die Goldmedaille. Bei ihrem Triumph profitieren Markus Rehm und Co. von einem Wechselfehler der USA.

Die deutsche 4x100-m-Staffel hat sich bei den Paralympics in Rio de Janeiro den Traum von der Goldmedaille erfüllt.

Das Leverkusener Quartett mit Weitsprung-Weltrekordler Markus Rehm, 400-m-Weltmeister David Behre, Felix Streng und Johannes Floors gewann in Europarekord-Zeit von 40,82 Sekunden, profitierte allerdings von einem Wechselfehler des ewigen Rivalen USA. Die Amerikaner, die als Erste ins Ziel gekommen waren, wurden nachträglich disqualifiziert. Brasilien (42,04) holte Silber.

"Das war wirklich krass", sagte Rehm: "Draußen haben sich alle extrem gefreut. Und wir dachten: 'Okay, Silber ist cool, aber was geht denn da ab?' Dann haben wir es erfahren und sind alle ausgerastet. Der Puls ist auf 220 geschossen. Ich wäre aber schon mit Silber zufrieden gewesen, weil wir Bestzeit gelaufen sind."

"Das war ein Superlauf, die Jungs hatten unter einem Mordsdruck gestanden", sagte Chef de Mission Karl Quade und fügte an: "Schöner wäre es natürlich gewesen, direkt zu gewinnen, aber wir sind für Einhaltung von Regeln. Und wer gegen sie verstößt, muss bestraft werden. Dann müssen sie halt anders Staffel üben. Man erläuft sich dadurch tatsächlich einen Mordsvorteil."

Die deutsche Staffel war als Welt- und Europameister und Weltranglistenerster ins Rennen gegangen. Sie hatte seit zwei Jahren jeden Dienstag ein Extra-Staffeltraining absolviert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel