vergrößernverkleinern
2016 Rio Paralympics - Day 7
Heinrich Popow streckt sich vergeblich: Für den Sieger von London bleibt "nur" Silber © Getty Images

Heinrich Popow kann seinen Erfolgslauf von London bei den Spielen in Rio nicht wiederholen. Eine zweite Chance auf eine Goldmedaille hat der 33-Jährige aber noch.

London-Paralympicssieger Heinrich Popow hat einen erneuten Coup über 100 m und sogar eine Medaille verpasst.

Der 33 Jahre alte Leverkusener wurde am Donnerstag in Rio de Janeiro in 12,46 Sekunden nur Vierter. Eine zweite Gold-Chance hat Popow am Samstag im Weitsprung, wo er seit diesem Jahr Weltrekordler ist.

Dies wird dann allerdings sein letzter Wettkampf sein. "Das sind meine letzten Paralympics", sagte Popow am Donnerstagabend: "Die WM in London 2017 mache ich noch, dann schaue ich noch, was mit der EM 2018 in Berlin ist."

Über den Lauf am Donnerstag ärgerte er sich maßlos.

"Das war dumm von mir. Ich sage allen immer: 'Macht es wie kleine Kinder, denkt nicht so viel nach.' Ich bin alt, ich habe leider nachgedacht und nach 80 Metern meinen Laufstil geändert. Im Alter wird man halt nicht schlauer."

Hinter dem australischen Sieger Scott Reardon (12,26), Lebensgefährte der deutschen Weitsprung-Paralympicssiegerin Vanessa Low, vergab das Internationale Paralympische Komitee (IPC) zwei Silbermedaillen an die zeitgleichen Richard Whitehead (Großbritannien) und Daniel Wagner (Dänemark/beide 12,32).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel