vergrößernverkleinern
2016 Rio Paralympics - Day 9
Mareike Miller (r.) und das deutsche Team müssen sich im Finale geschlagen geben © Getty Images

Die deutschen Rollstuhl-Basketballerinnen zeigen im Finale gegen die USA ihre schlechteste Leistung im ganzen Turnier. Die Aufholjagd im letzten Viertel kommt zu spät.

Die deutschen Rollstuhl-Basketballerinnen haben die Wiederholung ihres Gold-Coups von London deutlich verpasst.

Im Finale von Rio de Janeiro verlor die Mannschaft von Bundestrainer Holger Glinicki gegen die USA nach der über drei Viertel schlechtesten Turnierleistung mit 45:62 (17:29) und muss sich mit Silber trösten.

Im Halbfinale hatten die deutschen Damen den vermeintlichen Topfavoriten Niederlande 55:45 geschlagen.

In der ersten Hälfte litt das Glinicki-Team unter einer miserablen Trefferquote von nur 30 Prozent.

Im zweiten Viertel gingen die ersten sieben Versuche allesamt daneben, im dritten die ersten sechs. Zwischenzeitlich führten die Amerikannerinnen mit 25 Punkten (44:19).

Die anschließende Aufholjagd kam zu spät. Überragende Spielerin der USA war Rebecca Murray mit 33 Punkten.

Beste deutsche Werferin war die Hamburgerin Gesche Schünemann mit 13 Zählern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel