vergrößern verkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-MUNICH-DARMSTADT
Serdar Tasci (l.) gab gegen Darmstadt sein Debüt für den FC Bayern © Getty Images

Serdar Tasci glänzt bei seinem Debüt für den FC Bayern mit einer starken Passquote, auch im Zweikampfverhalten überzeugt er. Allerdings hat sein Auftritt einen Makel.

Serdar Tasci hat beim 3:1-Sieg seines FC Bayern gegen Darmstadt 98 ein ansprechendes Debüt gegeben.

Bayern-Coach Pep Guardiola beorderte den Neuzugang in die Startelf gegen den Aufsteiger, nach knapp einer Stunde war sein Arbeitstag beendet.

Tasci präsentierte sich sehr passsicher und brachte 42 seiner 45 Pässe an den Mitspieler (93 Prozent). Mit 47 Ballkontakten in nur 53 Minuten Spielzeit hatte er mehr als jeder Darmstädter Spieler im kompletten Spiel.

© SPORT1

Zudem gewann er sechs seiner zehn Zweikämpfe und schoss kurz vor der Auswechslung zweimal aufs Tor.

Allerdings hatte sein Auftritt auch einen Makel: Beim Gegentor durch Sandro Wagner kam er zu spät und war damit am Rückstand maßgeblich beteiligt.

"Wenn man gewinnt, ist man immer zufrieden. Ich hatte wenig Spielpraxis in der Vergangenheit und noch konditionellen Rückstand, was aber von Tag zu Tag besser wird. Besser kann man es immer machen", sagte Tasci zu seinem Auftritt bei Sky.

Tasci war am letzten Tag der Wintertransferperiode von Spartak Moskau verpflichtet worden, sein Debüt verzögerte sich wegen einer Gehirnerschütterung und konditionellen Rückständen.

Der Verteidiger absolvierte sein erstes Pflichtspiel seit dem 30. November 2015 (mit Spartak Moskau bei Rubin Kasan 2:2). In der Bundesliga war er zuletzt am 11. August 2013 am Ball (Mainz gegen Stuttgart 3:2).